Es ist soweit!

Die eliminatorias, die Qualifikation für die Fußball-WM 2014 in Brasilien beginnnen bzw. haben es bereits getan. (Ja, das ist mir definitiv einen Blogeintrag wert! Und die längst überfällige Kategorie „Fußball“ füge ich jetzt auch mal hinzu.)

Heute um 20:15 Uhr peruanischer Zeit (wenn mich meine Rechenkünste nicht im Stich lassen, ist das drei Uhr fünfzehn nachts deutscher Zeit) spielt Perú im Estadio Nacional in Lima gegen Paraguay. Wer wach bleiben möchte: Hier kann man das Spiel live ansehen. Die Zeitung El Comercio berichtet über die peruanische Aufstellung im Spiel gegen die „Guaraníes“. Perú kommt mit einem 4-4-2-System und in der Startelf werden wohl auch die drei Bundesliga-Stars Claudio Pizarro, Jefferson Farfán und Paolo Guerrero stehen (die ersten beiden fehlten ja bei der Copa América). Natürlich läuft auch Juan Manuel Vargas auf, der in der Copa América ebenfalls eine gute Figur machte.

Erwartung und Vorfreude sind groß (und das sage ich jetzt nicht nur, weil es bei mir so ist). Noch vor ein paar Monaten hätte die peruanische Nationalelf kaum eine Katze einen Hund ein Lama hinter dem Ofen vorlocken können, doch die gute Leistung und der dritte Platz in der Copa América haben vieles verändert. Die Peruaner träumen wieder. Brasilien 2014 scheint nicht mehr unmöglich. Der Ansturm auf die Eintrittskarten im Estadio Nacional war ungeheuer, und eine Familie aus Lima sorgte für Schlagzeilen, als sie kurzerhand zwei Eintrittskarten als Finderlohn für denjenigen anbot, der ihr verlorenes Shih Tzu-Hündchen „Chocolate“ heil nach Hause brachte. Muss ich extra erwähnen, dass Chocolate binnen vierundzwanzig Stunden nach der Veröffentlichung des Angebots wieder zuhause war?

Außerdem stürzen sich alle hoffnungsvoll auf die Statistiken. Diese sprechen in den Heimspielen durchaus für Perú. Es ist durchaus schon ein paar Mal gelungen, sich siegreich gegen Paraguay durchzusetzen – oder dem jetzigen Vizemeister der Copa América zumindest ein Unentschieden abzuringen. Es verspricht also auf jeden Fall eine spannende Partie zu werden, und alle hoffen darauf, dass Perús Trainer, „El Mago“ Sergio Markarián, wieder einmal zaubert.