Seit Wochen verfolge ich angespannt die Nachrichten zu Regenfällen und Überschwemmungen in Perú – nicht nur die knappen Berichte deutschsprachiger Medien, sondern vor allem jene der peruanischen. Immer wieder gibt es hoffnungsvolle kleine Geschichten wie zuletzt jene aus Piura im Norden, wo Freiwillige sich mit Surfbrett und Einhorn auf den Weg machten, um vom Wasser Eingeschlossene zu finden und in Sicherheit zu bringen.

Aber daneben steht so viel Leid und Zerstörung, dass es schon schwerfällt, allein darüber zu lesen oder Bilder zu betrachten. Ich suchte deshalb auch nach einer Möglichkeit, irgendwie helfen zu können. 2007, nach dem schweren Erdbeben von Ica, war ich selbst in Perú und habe gelernt, wie wichtig es ist, Koordinationspartner vor Ort zu haben, die genau wissen, was gerade benötigt wird, und sicherstellen können, dass die Hilfe auch ankommt.

Eine liebe Freundin von mir arbeitet im Welthaus Bielefeld und koordiniert dort die weltwärts-Freiwilligenprogramme unter anderem für Perú. Sie hat mir einen Spendenaufruf des Welthauses weitergeleitet. Das Welthaus hat Partnerorganisationen und Freiwillige in den betroffenen Gebieten, damit ist in meinen Augen sicher, dass alle Spenden tatsächlich ihr Ziel erreichen und für dringend benötigte Dinge verwendet werden können.

Ich mache solche Aufrufe wirklich sehr selten, aber in diesem Fall doch, weil mir die Sache sehr am Herzen liegt. Bitte helft, wenn ihr könnt – wenn nicht mit einer Spende, dann vielleicht durch Teilen dieses Beitrags. DANKE! Dies ist das Spendenkonto des Welthauses:

Kontoinhaber: Welthaus Bielefeld
IBAN: DE91 4805 0161 0000 0908 94
Sparkasse Bielefeld
BIC: SPBIDE 3Bxxx
Stichwort: Nothilfefonds Peru

Und wer mehr wissen will: Untenstehend der offizielle Spendenaufruf des Welthauses sowie im Anhang die Berichte und Aufrufe der Partnerorganisationen.

Spendenaufruf – Überschwemmungen in Peru

Seit Wochen gibt es in Peru heftige Regenfälle. Aufgrund dessen kommt es zu starken  Überschwemmungen insbesondere im Norden des Landes, in Regionen, in denen es normalerweise nur sehr wenig regnet. In den peruanischen Medien wird das Phänomen als »El Niño Costero« beschrieben.

Die Regenfälle und Überschwemmungen haben verschiedene Auswirkungen: es kommt zu Erdrutschen, Flüsse treten über die Ufer, Brücken werden von den Fluten weggerissen, Straßen werden so beschädigt, dass sie unpassierbar sind, Wohnhäuser werden ganz oder teilweise zerstört. Zeitweise muss in den Gebieten das Leitungswasser und die Stromversorgung abgestellt werden. Eine weitere Gefahr sind die Stechmücken, die sich momentan gut vermehren können. Durch sie werden Krankheiten wie das Dengue-Fieber übertragen.

Über 80 Personen sind durch die Auswirkungen der Überschwemmungen bereits ums Leben gekommen, fast 700.000 Menschen sind von den Folgen der Katastrophe betroffen.
Das Welthaus Bielefeld kooperiert in Peru mit rund 25 Partnerorganisationen. Fast alle bekommen zumindest Auswirkungen der Regenfälle mit. Zwei von ihnen sind in Nordperu direkt von den Folgen betroffen: die Organisation CANAT (Centro de Apoyo a niños/as adolescentes trabajadores/as) in Piura sowie eine Schule in San Pedro de Lloc (Institución Educativa Nr. 81029 “LUCRECIA VÉRTIZ CÁCEDA”) bei Pacasmayo in der Region La Libertad.

Beide Organisationen sorgen sich um ihre Zielgruppe, die Kinder bzw. deren Familien, von denen einige ihre Häuser verloren haben. Zudem sind bereits einige Kinder mit dem Dengue-Fieber infiziert worden.

Deshalb bitten CANAT und die Schule in San Pedro de Lloc um Spenden, um den Familien überlebenswichtige Dinge wie sauberes Trinkwasser, Essen sowie Gegenstände wie Matratzen und Moskitonetze kaufen zu können. Mittelfristig soll den Familien auch beim Wiederaufbau ihrer Häuser geholfen werden. In den beiden Partnerorganisationen sind jeweils zwei Freiwillige tätig, die ihren weltwärts-Dienst in Peru mit dem Welthaus Bielefeld  absolvieren. Sie haben jeweils einen Spendenaufruf geschrieben (s. Anhang dieser Mail).

Wenn Sie unsere Partnerorganisationen in ihrer Notlage unterstützen wollen, spenden Sie bitte an:

Kontoinhaber: Welthaus Bielefeld
IBAN: DE91 4805 0161 0000 0908 94
Sparkasse Bielefeld
BIC: SPBIDE 3Bxxx
Stichwort: Nothilfefonds Peru

Spendenaufruf: Schule in San Pedro de Lloc [pdf]

Spendenaufruf: CANAT [pdf]